Nachbarschaftsrecht: Nachbarschaftsstreit friedlich lösen

admin
von admin April 29, 2011 10:24

Das Nachbarschaftsrecht ist im Landesnachbarrechtsgesetz oder im Nachbarrechtsgesetz festgelegt. Die einzelnen Bundesländer können darüber eigenständig bestimmen. Sie unterscheiden sich in Grenzabständen von Bäumen, Grillbestimmungen und sogar der Rasenmäher-Nutzung.

Schon im 18. Jahrhundert erkannte Friedrich Schiller: „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.“ Beim Hauskauf oder dem Einzug in eine neue Wohnung schaut man sich normalerweise die Nachbarn vorher nicht an.

Das sollte man aber, denn Nachbarschaftsstreit lässt sich viel zu oft nur durch das Nachbarschaftsrecht vor Gericht lösen. Dies sollte nur die letzte Möglichkeit sein und möglichst vermieden werden.

Nachbarschaftrecht kennen

Die meisten Streitigkeiten unter Nachbarn liegen an Kleinigkeiten, wie dem Bellen eines Hundes, das Rauchen im Hausflur oder lauter Musik. Summieren sich diese Fälle, können sie zu einer Belastung werden. Lange andauernder Lärm im privaten Bereich kann nachweislich zu starkem Stress führen und krank machen.

In solchen Fällen ist es vorteilhaft, sich mit dem Nachbarschaftsrecht des jeweiligen Bundeslandes auszukennen. So kann man einen Nachbarschaftsstreit vermeiden und weiß man ganz genau, was man darf und was nicht. Außerdem kann man so gezielt den Nachbarn auf eine bestimmte Verletzung des Nachbarschaftsrechts hinweisen.

Nachbarschaftsstreit mit Kompromissen vorbeugen

Am besten lässt man es gar nicht erst zu einem Nachbarschaftsstreit kommen. Das setzt Toleranz und Verständnis voraus. Wer in einem Mehrfamilienhaus zur Miete wohnt, bei dem ist die Hausordnung wichtiger als das Nachbarschaftsrecht. Denn der Vermieter kann hier selbst entscheiden, was er in seiner Hausordnung festlegt.

Das kann auch von den Bestimmungen im Nachbarschaftsrecht abweichen. Mit der Unterzeichnung des Mietvertrags haben die Bewohner des Hauses die Hausordnung akzeptiert und müssen sich daran halten.

Kompromisse einzugehen, ist viel leichter, bevor ein Streit schon eskaliert ist. Deshalb ist es wichtig, es gar nicht so weit kommen zu lassen.

Weiß man beispielsweise, dass der Nachbar gerade von der Nachtschicht gekommen ist, sollte man auch außerhalb der Ruhezeit auf laute Musik verzichten. Im Gegenzug wird sich dieser Nachbar leichter tun, auch mal über andere Dinge hinwegzusehen.

admin
von admin April 29, 2011 10:24

Anzeige