Die Immobilie als Altersvorsorge – Der Schritt zur Unabhängigkeit

admin
von admin Januar 20, 2010 10:38

Verfügt man über das entsprechende Kapital, lohnt sich der Erwerb einer oder mehrerer Immobilien, um sich für das Alter finanziell abzusichern.

Die Immobilie als Altersvorsorge wird lange schon als eine der sichersten Varianten gehandelt – besonders in Zeiten, wo die gesetzliche Rente weder ausreichend noch sicher ist. Diese Form der Vorsorge wird zwar nicht staatlich gefördert, wie etwa die Riester-Rente, jedoch sind viele Vorteile mit dem Besitz von Immobilien verbunden – wie das Spiel Monopoly vielleicht am besten beweist.

Immobilie als Altersvorsorge: Vor- und Nachteile

Der Erwerb einer Immobilie hält im Sinne der Altersvorsorge zwei Möglichkeiten bereit: Erstens dienen besonders das Grundstück, aber auch Häuser, zur Sicherung des Kapitals. Das Grundstück fällt nicht der Inflation zum Opfer. Der Wert ist jedoch abhängig von vielen Faktoren, wozu besonders die Lage zählt. Kauft man ein Grundstück in der Einflugschneise am Flughafen, ist das Stück Land darunter natürlich weniger wert als das am sonnigen Berghang in den Tiroler Alpen. Trotzdem wird ein Grundstück immer ein knapp vorhandenes Gut sein, was so auch inflationsausgleichend wirken kann.
Das errichtete Haus auf dem Grundstück wird dagegen mit großer Sicherheit bereits in den ersten zehn Jahren seinen Wert um bis zu 50 Prozent verlieren – abhängig natürlich auch von der Immobilienbewertung. Abnutzung, geänderte Moden und Geschmäcker sowie neue gesetzliche Bestimmungen lassen einen Bau schnell alt werden. Zweitens kann man sich auch Miete oder Pacht zahlen lassen:

Miete, Pacht oder eigene Nutzung

Immobilien können gerade im Ruhestand die Sicherung des Lebensstandards schlechthin sein. Ist der eventuell aufgenommene Kredit abbezahlt, fallen nur noch laufende Kosten für den Erhalt und das Leben im Gebäude an, wie für Strom und Wärme. Miete braucht nicht mehr gezahlt werden. Weiterhin ist es möglich, den Wohnraum zu vermieten oder das Grundstück zu verpachten –  von den Mietüberschüssen kann man seine Rente auffüllen. Um seine Immobilie gewinnsteigernd „anzulegen“, sollte man sich mit dem Immobilienfonds auseinandersetzen.

admin
von admin Januar 20, 2010 10:38

Anzeige