Zuhause arbeiten: So wird Ihr Büro richtig clever

admin
von admin September 4, 2015 12:07

Zuhause arbeiten: So wird Ihr Büro richtig clever

Wer selbstständig arbeitet, geht morgens nicht unbedingt in ein Büro. In den meisten Fällen ist das eigene Zuhause der Arbeitsplatz: Das Homeoffice. Wohnen und gleichzeitig arbeiten – das kann enorm praktisch sein, wenn der Arbeitsplatz ordentlich eingerichtet ist.

Der richtige Raum

Nicht immer steht ein eigener Raum zur Verfügung, oftmals muss auch im Wohn- oder Essbereich der neue Arbeitsplatz errichtet werden. Die größte Rolle bei der Wahl des richtigen Ortes spielt das Tageslicht: Es sollte ausreichend den Arbeitsplatz erhellen, sonst werden die Augen sehr schnell müde. Stellen Sie daher den Schreibtisch in die Nähe eines Fensters und sorgen Sie zusätzlich noch für eine indirekte Raumbeleuchtung und eine Arbeitsplatzleuchte. Aber: Blendungen auf dem Bildschirm durch die Sonne sind natürlich nicht erwünscht. Vorhänge, Rollos oder Jalousien schaffen Abhilfe.

Bloß kein Chaos auf dem Schreibtisch

Papierkram, Aktenordner, Bücher und Arbeitsunterlagen: Damit Chaos erst gar keine Chance hat, braucht der neue Arbeitsplatz dringend viel Stauraum. Zwischen unordentlichen Papierbergen zu arbeiten macht einfach kein Spaß. Regale, Rollcontainer und Beistelltische helfen dabei, den Platz ordentlich zu halten.

Ganz wichtig: Die Wahl des Schreibtisches und des Stuhls – schließlich verbringt man viel Zeit am Arbeitsplatz. Die neuen Möbel sollten nach ergonomischen Aspekten bei einem Fachhändler, am besten mit Beratung, erworben werden, damit vom vielen Sitzen keine Rückenprobleme entstehen können. Laut Farbpsychologie wirken farbig gestaltete Wände Wunder. Rot belebt, Gelb fördert die Kreativität und Grün wirkt harmonisch. Dabei muss aber nicht der ganze Raum neu gestrichen werden, eine Wand reicht schon aus.

Keine Chance dem Kabelsalat

Drucker, PC, Telefonbasis und andere Geräte: Bei den vielen elektrischen Verbindungen entsteht schnell Wirrwarr. Kabelsalat wird durch Kabelbinder vermieden, noch ordentlicher sehen aber Kabelschläuche oder Kabelrohre aus. Für lange Kabel, die von einer Ecke in die andere führen, gibt es Kabelkanäle, die auf die Fußleisten geklebt werden. Für Ästhetiker allerdings die sauberste Möglichkeit: Bluetooth. Tastatur, Maus, Monitor und Drucker kommunizieren kabellos miteinander.

Foto: Thinkstock, 459929137, iStock, AmmentorpDK

admin
von admin September 4, 2015 12:07

Anzeige