Wertberechnung von Premium-Immobilien

admin
von admin Dezember 17, 2011 20:19

Wertberechnung von Premium-Immobilien

Jeder Eigentümer einer Immobilie stellt sich im Laufe der Zeit mal die Frage, welchen Wert seine Immobilie überhaupt hat. Diese Frage stellt sich besonders dann, wenn diese Immobilie verkauft werden soll oder wenn es um die Wertberechnung im Erbfall geht. Das gilt prinzipiell für Immobilien aller Art, unabhängig davon, ob es sich um einfache Immobilien oder Premium Immobilien handelt.

Premiumqualität als werterhöhender Faktor

Generell gilt, dass die Premiumqualität einer Immobilie einen werterhöhenden Faktor darstellt. Premium Immobilien haben daher einen besonders hohen Wert. Eine Premium Immobilie zeichnet sich unter anderem durch eine gehobene Ausstattung, größere Räumlichkeiten, besondere architektonische Eigenschaften und die ausgezeichnete Lage aus. Premium-Immobilien verfügen daher über ein besonderes Wohnambiente.

Wertbildende Faktoren

Damit sind schon die wesentlichen wertbildenden Faktoren genannt worden. Aber das ist noch nicht alles. Zu differenzieren ist zwischen selbst als Wohnung genutzten und vermieteten Premium Immobilien. Bei einer selbst als Wohnung genutzten Immobilie ist der Verkehrswert maßgeblich; bei vermieteten Premium Immobilien ist der Ertragswert maßgeblich. Der Verkehrswert einer Wohnimmobilie setzt sich regelmäßig zusammen aus dem Zustand der Immobilie und der Lage. In Ansatz zu bringen ist oft noch der Grundstückswert, der leicht zu ermitteln ist, da er bezogen auf den jeweiligen Quadratmeterpreis der Grundstücksfläche durch den Gutachterausschuss der Gemeinde oder Stadt festgesetzt wird. Bei einer Eigentumswohnung fällt der Grundstückswert allerdings kaum als wertbildender Faktor ins Gewicht. Letztendlich wird der Wert einer hochklassigen Immobilie auch an Hand eines zu ermittelnden Preises je Quadratmeter umbauten Raumes berechnet. Und dieser ist bei Premium Immobilien in Folge der gehobenen Ausstattungen, der Lage und generell der Architektur höher in Ansatz zu bringen. Etwas anders fällt die Bewertung von vermieteten Einheiten, seien es Büro- oder Wohneinheiten, aus. Hier spielt der Ertragswert eine Rolle. Denn einen wertbildenden Faktor stellen naturgemäß die monatlich anfallenden Mieteinnahmen dar. Je höher diese sind, desto höher fällt selbstverständlich der Wert der Immobilie aus. Und die Mieteinnahmen sind bei einer Premium Immobilien natürlich sehr viel höher als bei einem einfachen Mietobjekt.

Fazit: Letztendlich lässt sich sagen, dass im Rahmen der Wertberechnung einer Immobilie die entscheidenden wertbildenden Faktoren die Ausstattung nebst architektonischer Besonderheiten sowie die Lage des Objekts sind. Wenn diese Faktoren stimmen, dann ist solch ein Objekt oftmals eine sehr gute Wertanlage.

Foto: BasPhoto – Fotolia.de

admin
von admin Dezember 17, 2011 20:19

Anzeige