Versicherungsschutz beim Hausbau erspart unnötigen Ärger

admin
von admin April 22, 2008 14:37

Wer schon einmal ein Haus gebaut hat oder an einer Baustelle vorbei gegangen ist, der merkt schnell, wie viele Gefahren hier lauern. Gerade für Bauherren ist es wichtig, gegen Schadensersatzansprüche Dritter abgesichert zu sein, damit der Traum vom Eigenheim nicht zum Alptraum wird.

Folgender Schutz ist daher sinnvoll:
Um gegen Schadenersatz oder Haftungsansprüche Dritter gewappnet zu sein, hilft die Bauherren-Haftpflichtversicherung. Herabfallende Gegenstände von Dächern oder Gerüsten können schweren Sach- oder Personenschaden verursachen. Stößt spielenden Kindern etwas auf der Baustelle zu, kann der Bauherr auch hier nicht haftbar gemacht werden.
Die Bauherren-Haftpflichtversicherung schützt vom Beginn bis zum Ende der Bauphase. Kosten entstehen den Bauherren von etwa 60 Euro einmalig, bei einer Deckungssumme von ca. 3 Millionen Euro. Je nach Versicherungsgeber kann die Bauzeit auf maximal 12 Monate begrenzt sein.

Hervorgerufene Schäden durch Vandalismus oder Diebstahl deckt die Bauleistungsversicherung ab. Ebenso haftet diese bei Schäden, die durch Naturgewalt wie Hagel, Sturm, Hochwasser und Brand entstanden sind.
Durchschnittlich kommen hier 280 Euro einmalig bei einer Selbstbeteiligung von 250 Euro auf die Bauherren zu.

Viele Bauherren legen außerdem Wert auf Eigenleistungen um Kosten einzusparen. Hier empfiehlt sich eine private Unfallversicherung, die eine mögliche Berufsunfähigkeit und im schlimmsten Fall auch den Todesfall abdeckt. Je nach Umfang und Laufzeit liegen hier die Beiträge bei etwa 30 Euro.
(Bei der Kostenberechnung legen wir beispielhaft eine Bausumme von 150.000 Euro und eine Wohnfläche von 150 qm zugrunde)

Man sieht, es gibt mehrere Möglichkeiten, sich vor Problemen am Bau zu schützen!

admin
von admin April 22, 2008 14:37

Anzeige