Verlockend niedrige Bauzinsen

admin
von admin Februar 14, 2012 11:59

Verlockend niedrige Bauzinsen

Derzeit sind die Bauzinsen auf einem sehr niedrigen Niveau, sodass viele überlegen, ein Eigenheim zu bauen oder zu erwerben. Allerdings sollte man sich von den niedrigen Zinsen nicht verlocken lassen. Denn hat man erst ein Haus gebaut oder auch eine Eigentumswohnung gekauft, folgen viele Jahre der Enthaltsamkeit. Trotz niedriger Zinsen fallen monatliche Raten und weitere Kosten an.

Laufende Kosten und Zinsentwicklung berücksichtigen

Bei einer Baufinanzierung sollte man alle Kosten berücksichtigen, da sonst schnell Ebbe in der Haushaltskasse ist. In die Berechnung müssen laufende Kosten für die Energie- und Wasserversorgung sowie für Versicherungen und Steuern miteinfließen. Diese Kosten werden jedoch häufig vergessen, da sie häufig nicht monatlich, sondern vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich anfallen. Auch sollte man in seinem monatlichen Budget Rücklagen für eventuelle Anschaffungen oder Reparaturen miteinplanen. Um sich über alle Risiken zu informieren, sollte man unter www.Bauzinsen.eu alle Informationen abrufen. Auf diesem Internetportal wird auch über die aktuelle Zinsentwicklung aufgeklärt, sodass künftige Besitzer einer Immobilie mit hilfreichen Tipps an die Planung herangehen können. Denn betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahre, ist immer auch eine Hochphase des Zinsniveaus zu erwarten. Weiter muss man berücksichtigen, dass man eine ausreichend hohe Tilgung mit in die Berechnung einbezieht. Entscheidet man sich für den Kauf eines Eigenheims, ist es derzeit ratsam, dass man eine lange Zinsbindung abschließt. Denn erwartungsgemäß werden die Zinsen wieder steigen, wenn eine hohe Nachfrage nach Baufinanzierungen vorliegt.

Welche Kosten entstehen bei einem Neubau?

Diese Frage stellen sich viele künftige Bauherren, da sie oftmals nicht wissen, mit welchen Kosten sie rechnen müssen. Auf jeden Fall kommen folgende Kosten zum Baupreis hinzu:

  • Notarkosten
  • Gebühren für den Grundbucheintrag
  • Gebühren für Bearbeitung des Darlehens
  • Erschließungskosten
  • Grunderwerbssteuer
  • Versicherungsbeiträge (Gebäudeversicherung, Haftpflicht, etc.)

Daher sollte man sich vorab über alle zu erwartenden Kosten informieren, sodass man keine Fehlkalkulation vornimmt. Ist man nicht in der Lage, die anfallenden Kosten zu tragen und gleichzeitig seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, sollte man von einem Hauskauf oder Neubau absehen.

Bildnachweis: Dieter Brockmann – Fotolia

admin
von admin Februar 14, 2012 11:59

Anzeige