Provision – Gebührenerhebung von Maklern und die privaten Vermieter als günstigere Variante

admin
von admin Juni 18, 2008 15:39

Die Wohnungsanzeige klang viel versprechend. Die Größe stimmt und die Monatsmiete ist auch im Rahmen. Alles könnte so schön sein, die Wohnung scheint perfekt, wenn da nicht ein Haken an der Sache wäre.

Schaut man bei dem Kleingedruckten dann doch mal genauer hin, dann findet man gelegentlich das Wort Provision. Was mit einer Kaution gemeint ist, mag vielen einleuchten, aber eine Provision fällt zu Lasten der Mieter oder Käufer. Im Gegensatz zur Kaution bekommt man diese nicht – meist nur einen gewissen Anteil – beim Auszug zurück, sondern fließt direkt in die Taschen des Vermieter oder Wohnungsbaugesellschaften.

Es gibt keinen festgelegten Preis für eine Provision, sehr zum Ärgernis der neuen Bewohner. Der eigentliche Rahmen für Provisionen variiert zwischen 2-3 Kaltmieten, die dann meist zusätzlich zur Kaution hinzukommt. Will man etwas anmieten und der Eigentümer besteht auf eine Provision, kann man sich kaum dagegen wehren und ist der Willkür ausgesetzt. Man sieht das als Vermittlungsgebühr an, obwohl es nicht gerechtfertigt ist. Besser ist man bei einem privaten Vermieter beraten, denn diese erheben äußerst selten diese Gebühr.

Will man auf der sicheren Seite sein und eine zusätzliche Gebühr bei der Anmietung einer Wohnung oder beim Haus sparen, dann kann man auch ein Inserat mit allen gewünschten Bedingungen aufgeben. Der Vorteil besteht in dem Fall darin, dass man sich nicht zwischen unzähligen Mitbewerbern befindet, wie sonst bei Besichtigungsterminen. Der Vermieter hat sich für Ihr Inserat entschieden und seine zukünftigen Bewohner ausgesucht. Es könnte ein wenig schwierig werden, aber manchmal wenden sich Vermieter auch auf Inserate und lancieren selbst gar keine Anzeigen.

Leider muss man damit rechnen, dass bezüglich einer eventuellen Provision nichts direkt in der Anzeige erwähnt ist, deshalb unbedingt beim Besichtigungstermin abklären, ansonsten kann es böse finanzielle Überraschungen geben. Das bedeutet Vorsicht walten lassen, wenn ein Immobilienmakler im Spiel ist.

Lesen Sie sich die ausgeschriebene Wohnungsanzeigen immer genau durch. Falls dort bereits etwas über eine Provision steht, dann sollte man vorher abwägen, ob es sich lohnt diese zu investieren.

admin
von admin Juni 18, 2008 15:39

Anzeige