Geld sparen bei der Renovierung: die Badewanne selbst einbauen

admin
von admin August 21, 2014 15:56

Geld sparen bei der Renovierung: die Badewanne selbst einbauen

Die alte Badewanne hat feine Kratzer und hat ihren Glanz verloren? Dann wird es Zeit für eine Sanierung. Ist die Badewanne durch zu scharfe Putzmittel leicht zerkratzt, eignet sich eine Cockpit- oder Autopolitur hervorragend. Diese Politur tragen Sie mit einem weichen Schwamm auf und verteilen diese gleichmäßig. Mit einem weichen sauberen Tuch bringen Sie die alte Badewanne wieder zum Glänzen. Nach der Behandlung können Sie sie sofort nutzen. Anders sieht es bei tieferen Kratzern oder großflächigen Beschädigungen aus. In diesem Fall ist eine Komplettsanierung notwendig.

Einfache Reparaturarbeiten selbst erledigen

Mit einer sogenannten Pulverbeschichtung können Sie tiefe Kratzer schnell beseitigen. Für diese Sanierungsarbeiten benötigen Sie einen guten Pulverlack und eine Sprühpistole. Mit der Sprühpistole verteilen Sie den Pulverlack gleichmäßig in der Wanne. Danach warten Sie 48 Stunden. Möchten Sie die Badewanne mit Kunststoff anstatt mit Lack sanieren, wenden Sie sich besser an einen Fachmann. Dieses Verfahren benötigt spezielles Werkzeug und kann bei falscher Handhabung einen größeren Schaden an Ihrer Badewanne anrichten. Ist eine Badewanne zu stark beschädigt, lohnt sich eine Sanierung nicht mehr, eine Neuanschaffung ist ratsam. Auch beim Einbau der neuen Badewanne (erhältlich unter http://www.blockbad.de) können Sie viele Arbeitsschritte selber erledigen und somit Geld sparen.

Einbau einer Badewanne

Bevor die Fliesenarbeiten im Badezimmer beginnen, ist vorab der Einbau der Wanne ratsam. Vorher beseitigen Sie alle Unebenheiten auf dem Boden, damit die Badewanne einen geraden Unterboden hat. Die Badezimmerwände benötigen einen Schutzanstrich, der vor dem Einbau der Badewanne gut durchgetrocknet sein muss. Die Wände überprüfen Sie sicherheitshalber im Bereich der Zulaufrohre und des Abflussrohrs auf Wasserdichtigkeit.

Die Wanne stellen Sie mit Hilfe von Stahlfüßen auf den Untergrund auf, oder setzen diese mit Hartschaum ein. Beim Kauf einer Badewanne ist es ein wichtiges Kriterium, wie die Wanne eingebaut werden darf. Hier sollte der Hinweis auf entsprechende Hartschaumträger vorhanden sein. Wenn Sie Stahlfüße zum Einbauen einer Badewanne nutzen, wird auf den oberen Rand des Wannenträgers Zargenschaum aufgetragen. Jetzt setzen Sie die Badewanne, am besten zu zweit, vorsichtig ein. Im Sanitärbereich besteht die Gefahr, dass durch eine falsch installierte Wanne ein großer Wasserschaden entsteht. Gerade im Mehrfamilienhaus kann der Schaden erheblich sein, wenn Wasser durch die Wände dringt. Der Verursacher haftet in diesem Fall im vollen Umfang. Vorteilhaft ist, wenn Sie schwierige Arbeiten zu zweit bewerkstelligen und zur Not einen Fachmann zu Rate ziehen.

Arbeiten mit einem Hartschaumträger

Den Hartschaumträger befestigen Sie mit einem geeigneten Kleber auf dem Unterboden. Danach setzen Sie die Wanne in die Träger ein. Für die Anschlüsse schneiden Sie ein kleines Stück aus der Wannenträgerseite heraus. Sobald die Ablauf- und Überlaufanschlüsse gesetzt sind, befestigen Sie das Stück in der Wand.

Zum Anbringen der Rohre drehen Sie ein eingefettetes Verlängerungsrohr in das Abflussrohr der Wand. Dies muss bis zum Anschlag gedreht werden. Bei dem Ablauf wird von außen der Dichtungsring eingedreht. Hierbei müssen Sie vorsichtig vorgehen. Die Ablaufgarnitur drücken Sie dagegen und verschrauben sie mit dem Sieb von innen zusammen. Auch die Überlaufgarnitur schrauben Sie auf diese Weise zusammen. Hierbei wird das freie Rohr des Überlaufventils auf die benötigte Länge zum Ablaufventil zugeschnitten. Mit einer Überwurfmutter und einem Dichtungsring wird beides miteinander verbunden. Einen sehr guten Bericht zur Komplettsanierung Ihres Badezimmers finden Sie auf dieser Seite.


Foto: Thinkstock, iStock, zoran simin, 132041184

admin
von admin August 21, 2014 15:56

Anzeige